Projektübersicht

An einem schön gelegenen Hang in der Gemeinde Icking wurde 1998 durch ein Projekt des Kreis- und Bundesverbandes des BUND Naturschutz eine Streuobstwiese mit 30 Obstbäumen angelegt. Die Bäume und die Pflanzung wurde vom BUND Naturschutz finanziert und organisiert, die Gemeinde hat das Grundstück zur Verfügung gestellt.
Leider sind aktuell nur noch 12 Bäume vorhanden. Der Rest soll nun wieder angepflanzt werden.

Kategorie: Umweltschutz
Stichworte: Wiese, Umweltschutz, Obst, Bäume, Streuobst
Finanzierungs­zeitraum: 26.08.2019 11:31 Uhr - 15.10.2019 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: August bis Mitte Oktober 2019

Worum geht es in diesem Projekt?

Es werden 18 verschiedene Obstbäume (Apfel, Kirsche, Zwetschge, Birne) als Halbstamm (Stammhöhe ca 100-120 cm) gepflanzt. Die Pflanzung erfolgt mit Wühlmauskörben für die Wurzeln, sowie mit Pfählen und Kokosstrick für den Stamm, sowie mit Biodünger und Rindenmulch für den Boden – also mit fachlich besten Voraussetzungen.
Zudem werden sechs der gepflanzten Bäume mit Vogelnistkästen versehen.
Es soll eine schöne bunt gemischte Streuobstwiese entstehen, das Obst wird vom Bund Naturschutzschutz im Herbst eingesammelt und der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Es geht um ein ökologisches und um ein soziales Ziel.
Das ökologische Ziel: Obstbäume sind im Frühling eine Bienen- und Insektenweide, im Sommer spenden sie den Tieren und der Natur Schatten und verbessern das Mikroklima, im Herbst profitieren Mensch und Tier von der reichhaltigen Obsternte. Des weiteren sind die Obstbäume über das ganze Jahr hinüber Heimat und Zuhause für zahlreiche Insekten und Kleintiere, wie Eichhörnchen, Vögel (auch durch die Vogelnistkästen), Schmetterlinge und Wildbienen. Und natürlich tragen die Bäume zur CO2-Reduzierung bei.
Das soziale Ziel: Im Herbst werden wir mit der Ernte jährlich ein gemeinschaftliches Erntedankfest begehen und damit das sowohl das Gemeinschaftsgefühl als auch die Naturverbundenheit in unserer Gemeinde stärken.
Ziel ist auch, Schülerinnen und Schüler einzubeziehen und ihnen einen naturnahen Unterricht bieten.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Dieses Projekt engagiert sich ganz konkret für den Naturschutz und für den sozialen Zusammenhalt in einer kleinen Gemeinde. Das gespendete Geld wird gezielt für die Aufforstung und den Unterhalt der Streuobstwiese eingesetzt.
Generell denken wir, dass wir lokal handeln und global denken müssen. Auch kleine Projekte tragen zum Schutz des Klimas und der Biodiversität bei. Dies ist aus lokalen und aus globalen Gründen unterstützenswert.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Es werden 18 Obstbäume mit allen Regeln der Kunst gepflanzt und vom beauftragten Gärtner zwei Jahre lang überwacht (zweijährige Anwuchsgarantie gehört zum Angebot). In diesen zwei Jahren wird bei Bedarf gewässert und eventuell nachgepflanzt.
Eventuell überschüssiges Geld verwenden wir für die fachgerechte zusätzliche Pflege (so etwa Nachschnitt).

Wer steht hinter dem Projekt?

Bund Naturschutz Ortsgruppe Icking
Bund Naturschutz Kreisgruppe Bad Tölz-Wolfratshausen
BUND Bonn
Mit freundlicher Unterstützung durch die Gemeinde Icking, welche 1998 das Grundstück zur Verfügung gestellt und heute (2019) die damals garantierte Unterstützung weiter bekräftigt hat.